Wohnen in einer WG

Der Ursprung vom wohnen in einer WG entstand in den 60er Jahren, doch damals sah man diese Wohngemeinschaften als exotisch und revolutionär an. Aber schon in den 70er Jahren sah man das wohnen in einer WG, aus einem ganz anderen Blickwinkel. Doch heute gehört das Wohnen in einer WG schon zum normalen Alltag dazu. Dennoch ist das Wohnen in einer WG nicht für jeden etwas, denn wenn man in einer WG wohnt, muss man sich auf seine Mitbewohner einstellen und kann nicht immer alles so machen wie und wann man es will.

Dennoch ist für Studenten und Lehrlinge das wohnen in einer WG oftmals die einzige Möglichkeit sich eine Wohnung leisten zu können. Um zu erfahren, ob man selber ein Typ für das Wohnen in einer WG ist, kann man nur heraus bekommen, wenn man es probiert hat. In der Regel lassen sich die WG arten sehr gut unterscheiden, denn entweder man ist gewillt alles wie zum Beispiel Küche, Bad, Flur und so weiter mit einander zu teilen oder man ist es nicht und dann besitzt jeder seine eigene kleine Wohneinheit und man teilt sich nur denn Eingang. Bei beiden Alternativen gibt es vor und Nachteile.

Die meisten Streitpunkte beim wohnen in einer WG treten auf, wenn es um die Hausarbeit geht.
Deshalb sollte man sich mit seinen Mitbewohnern vorher einig werden, ob jeder für sein zeug selber verantwortlich ist oder ob man die Wohnung gemeinsam säubert und verwaltet. Wenn man jedoch alles zusammen legt, können immer noch Streitpunkte wegen den Einkäufen und den Rechnungen vorkommen. Doch andererseits ist das abtrennen der Lebensmittel gar nicht so einfach.
Beim wohnen in einer WG sollte man auch bereit sein Kompromisse einzugehen und auch Rücksicht auf die Mitbewohner zu nehmen.

Beim wohnen in einer WG, wohnen meist die unterschiedlichsten Personen zusammen und verstehen sich aber trotzdem. Es gibt auch gemischte WG`s, doch bei diesen sollte man auf passen, dass man sich nicht auf einen Mitbewohner einlässt, denn so was kann schlimme Folgen mit sich bringen. Denn beim wohnen in einer WG leben meist mehrere Personen miteinander und wenn man da eine kleine Affäre mit einander hat, kann es zu Eifersucht kommen und das bringt einen riesen Streit mit sich.

Letzten Endes kann das auch da zu führen, dass man damit die ganze WG durcheinander bringt und man sich dann letzten Endes eine neue Bleibe suchen muss. Dennoch ist das wohnen in einer WG immer spannend und meist nennt man die WG`s auch das Nest der Studentenpartys. Trotzdem sollte man sein eigenes Ziel, wie die Ausbildung oder die Uni nicht vernachlässigen. Unter anderem kann das wohnen in einer WG auch sehr fördernd für die eigenen Leistungen sein, denn wenn man mal was nicht weiß kann man sich auch von seinen Mitbewohnern helfen lassen. Auch ein wichtiger Aspekt beim wohnen in einer WG ist der Mietvertrag. Denn entweder gibt es einen Hauptmieter und alle anderen bekommen nur einen Mietvertrag zur Untermiete oder jeder bekommt einen einzelnen Mietvertrag und dabei sind alle gleichberechtigt. Das kann man aber alles mit dem Vermieter aus machen. Jeder der eine WG in Erwägung zieht, sollte sich Gedanken darüber machen, was man selber für ein Typ ist und ob man das überhaupt möchte.